Verwaltungsgemeinschaft Ries

Seitenbereiche

Wichtige Links

Startseite | Inhalt | Hilfe | Impressum

Volltextsuche

Gemeinde Wechingen im Ries

Homepage: www.wechingen.de

Gemeinde Reimlingen

Homepage: www.reimlingen.de

Gemeinde Mönchsdeggingen

Homepage: www.moenchsdeggingen.de

Gemeinde Hohenaltheim

Homepage: www.hohenaltheim.de

Gemeinde Forheim

Homepage: www.forheim.de

Gemeinde Ederheim

Homepage: www.ederheim.de

Gemeinde Deiningen

Homepage: www.deiningen.de

Gemeinde Amerdingen

Homepage: www.gemeinde-amerdingen.de

Gemeinde Alerheim

Homepage: www.alerheim.de

Verwaltung & Bürger
Navigation

Dienstleistungen

Chemische Stoffe; Informationen über Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung
Beschreibung

Das Chemikalienrecht in der EU wurde durch die REACH-VO wesentlich vereinheitlicht. Als zentraler Ansprechpartner fungiert die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) mit Sitz in Helsinki. Nach Ablauf der Übergangsfristen für die Registrierung von Altstoffen werden Hersteller und Importeure im selben Umfang Daten geliefert haben, wie für neu zu registrierende Stoffe. Die durch REACH gesammelten physikalisch-chemischen, toxikologischen und ökotoxikologischen Daten werden langfristig Verbesserungen für den Gesundheits- und Umweltschutz zur Folge haben. 

Betroffen ist vor allem die chemische Industrie. Aber auch zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die Chemikalien weiterverarbeiten, beispielsweise in der Textil- und Elektroindustrie, haben REACH-Pflichten zu erfüllen. Die REACH-VO bezeichnet diese weiterverarbeitenden Firmen als nachgeschaltete Anwender (NA). Zur Weitergabe von Informationen über Stoffrisiken wird das vor etwa 20 Jahren eingeführte Sicherheitsdatenblatt (SDB) weiterverwandt. Liegen Stoffsicherheitsberichte vor, werden die darin enthaltenen Expositionsszenarien als Anlage an das SDB angehängt. Unter einem Expositionsszenarium versteht man eine Zusammenstellung von Herstellungs- und Verwendungsbedingungen sowie Risikomanagementmaßnahmen (RMM). RMM geben an, wie der Kontakt von Menschen und der Umwelt mit dem Stoff eingegrenzt werden kann. Diese RMM müssen von den nachgeschalteten Anwendern eingehalten werden. Werden Stoffverwendungen vom Hersteller nicht mit registriert, können nachgeschaltete Anwender eigene Stoffsicherheitsberichte erstellen. Dazu können zusätzliche Untersuchungen des Stoffes erforderlich sein. 

Bei den nachgeschalteten Anwendern handelt es sich oftmals um KMU. Gerade bei diesen ist die Personaldecke nicht selten dünn. Es besteht die Gefahr, dass sie von den REACH-Anforderungen überfordert werden. Insbesondere KMU sollen daher bei der Umsetzung von REACH unterstützt werden. Bereits im Februar 2007 hat das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) die REACH-Infoline eingerichtet. Bayerischen Unternehmen steht damit eine erste Anlaufstelle zur Verfügung, die weitere Hilfestellungen ausfindig machen kann. Auch das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) stellt Informationen zur Umsetzung von REACH zur Verfügung.

Fragesteller, die eine eingehende Beratung zur Umsetzung der Vorschriften benötigen, sollten sich an den nationalen REACH-CLP-Biozid Helpdesk der Bundesstelle für Chemikalien bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) wenden.

 

REACH-Grundelemente: 

Registrierung

Die REACH-VO schreibt vor, dass Hersteller und Importeure bis zum 1. Juni 2018 alle Altstoffe registrieren, die das Unternehmen in einer Menge von mindestens 1 Tonne pro Jahr in der europäischen Gemeinschaft (EU) herstellt oder in die EU importiert. Neu in Verkehr gebrachte Stoffe ab 1 Tonne pro Jahr müssen sofort registriert werden. In dem sogenannten Registrierungsdossier sind – abhängig vom jährlichen Umsatz des Stoffes – umfangreiche physikalisch-chemische, toxikologische und ökotoxikologische Daten zu liefern. Durch die Registrierung sollen diese Daten für die Risikobewertung der Stoffe erfasst werden. Dazu kann es notwendig sein, dass zusätzliche Prüfungen durchgeführt werden müssen, falls noch keine Daten vorliegen oder aufgrund eines Risikoverdachts weitere Daten erforderlich sind. Die Registrierung nimmt die ECHA vor, der hierzu das Registrierungsdossier elektronisch zu übermitteln ist. 

Evaluierung (Bewertung)

Die ECHA nimmt eine Dossierbewertung vor, bei der die Registrierdaten auf Vollständigkeit und auf Übereinstimmung mit den REACH-Vorschriften geprüft werden. Darüber hinaus prüft die ECHA die zur Registrierung eingereichten Vorschläge zur Durchführung toxikologischer Tests an Wirbeltieren. Für die inhaltliche Stoffbewertung sind die Bewertungsbehörden der Mitgliedstaaten zuständig. 

Autorisierung (Zulassung)

Das Zulassungsverfahren zielt darauf ab, besonders besorgniserregende Stoffe mittelfristig aus dem Markt zu entfernen bzw. sie durch weniger bedenkliche Alternativen zu ersetzen. Für ein Zulassungsverfahren kommen insbesondere krebserregende, mutagene und fruchtbarkeitsschädigende (CMR), persistente, bioakkumulative und toxische (PBT) und sehr persistente und sehr bioakkumulative (vPvB) Stoffe in Frage. Ausgenommen sind natürlich Stoffe, die bereits durch ein anderes Zulassungsverfahren geregelt sind (z. B. Arzneimittel). 

Beschränkung

Die Herstellung und das Inverkehrbringen eines Stoffes, können bei bestehenden unzumutbaren Gefahren für die menschliche Gesundheit und der Umwelt durch eine Beschränkung nach Titel VIII der REACH-VO geregelt werden. Diese finden sich, wie die bereits vormals geltenden Beschränkungen in Anhang XVII der REACH-VO 

Kommunikation in der Lieferkette

Für die erfolgreiche Umsetzung des REACH-Systems ist die Kommunikation der beteiligten Akteure (Hersteller, Importeure oder nachgeschaltete Anwender von Stoffen) entscheidend. Informationen über Stoffrisiken müssen mit dem SDB vom Hersteller zum Anwender fließen. Umgekehrt müssen Angaben über die Verwendungen der Stoffe an den Hersteller zurückfließen, damit diese für den Stoffsicherheitsbericht verwandt werden können. 

Ergänzende Vorschrift:

Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung 

Um den weltweiten Handel mit Chemikalien zu vereinfachen und den Verbraucherschutz zu verbessern, wird die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen (früher: Zubereitungen) weltweit einheitlich durch das Globally Harmonised System (GHS) geregelt. Dieses GHS wurde durch die Verordnung (EG) Nr. 1272/2008(CLP) in der EU umgesetzt. Von Firmen gemeldete Einstufungen und Kennzeichnungen von Stoffen werden in einem zentralen Verzeichnis bei der ECHA geführt, das im Internet einsehbar ist.

 

 

 

Hausanschrift
Postanschrift
Fon:
Fax:
zurück

Kontakt

Verwaltungsgemeinschaft Ries
Beuthener Straße 6
86720 Nördlingen
Tel.: 09081 2594-0
Fax: 09081 2594-50
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

Mo. – Fr. 08:00 Uhr – 12:00 Uhr
Mo. / Di. / Do. 14:00 Uhr – 16:00 Uhr
Do. (nur Bürgerbüro) 14:00 Uhr – 18:00 Uhr
   
Mittwochnachmittags geschlossen
© 2017 by cm city media GmbH