Verwaltungsgemeinschaft Ries

Seitenbereiche

Wichtige Links

Startseite | Inhalt | Hilfe | Impressum

Volltextsuche

Gemeinde Wechingen im Ries

Homepage: www.wechingen.de

Gemeinde Reimlingen

Homepage: www.reimlingen.de

Gemeinde Mönchsdeggingen

Homepage: www.moenchsdeggingen.de

Gemeinde Hohenaltheim

Homepage: www.hohenaltheim.de

Gemeinde Forheim

Homepage: www.forheim.de

Gemeinde Ederheim

Homepage: www.ederheim.de

Gemeinde Deiningen

Homepage: www.deiningen.de

Gemeinde Amerdingen

Homepage: www.gemeinde-amerdingen.de

Gemeinde Alerheim

Homepage: www.alerheim.de

VG Ries
Navigation

Mönchsdeggingen

Wichtiges in und über die Gemeinde Mönchsdeggingen

1. Bürgermeister Karl Wiedenmann
1. Bürgermeister Karl Wiedenmann

Die Gemeinde Mönchsdeggingen ist mit einer aktuellen Einwohnerzahl von 1.420 die drittgrößte Mitgliedsgemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Ries. Die Einwohnerzahl verteilt sich auf die Ortsteile Mönchsdeggingen mit 727 Einwohnern, Merzingen mit 72 Einwohnern, Schaffhausen mit 124 Einwohnern, Rohrbach mit 127 Einwohnern, Untermagerbein mit 172 Einwohnern und Ziswingen mit 198 Einwohnern.

Bürgermeister: Karl Wiedenmann
2. Bürgermeister: Reiner Berndorfer
3. Bürgermeister: Thomas Nödel

Kontakt
Gemeinde Mönchsdeggingen
Albstraße 30
86751 Mönchsdeggingen
Tel.: 09088 210
Fax: 09088 427
E-Mail schreiben 
Weiter zur Homepage

Amtsstunden
 Montag und Donnerstag von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
 Dienstag und Freitag von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr
 Änderungen vorbehalten

Die Geschichte der Gemeinde Mönchsdeggingen

Mönchsdeggingen liegt am südlichsten Rand des Rieses an einer waldigen Höhe, dem Buchberg. Es gehört wie alle auf „ingen“ und „heim“ endenden Ortschaften zu den ältesten Gemeinden und soll, wie aus vorgeschichtlichen Funden aus dem 4. Jahrhundert zu schließen ist, in jener Zeit aus alemannisch-fränkischen Einzelgehöften entstanden sein. Urkundlich wird der Ort erstmals im Jahre 1007 als „Tecgingun“ im Gau „Riezzin“ genannt. Um diese Zeit existierte schon ein Kloster am Ort, das seit 1347 mit den Grafen von Oettingen und später dem katholischen Fürstentum Oettingen-Wallerstein verbunden war. Ort und Kloster waren jedoch durch zwei verschiedene Linien des Hauses Oettingen beherrscht. 1802 wurde das Kloster aufgelöst. Mit der Rheinbundakte 1806 kamen der Ort und das säkularisierte Kloster zu Bayern. 1818 entstand die heutige politische Gemeinde. 1950 übernahm die Kongregation der Missionare von Mariannhill die alten Klostergebäude als Noviziat für die angehenden Priester. Die Gemeinde Mönchsdeggingen besteht seit der Gebietsreform der 70-iger Jahre aus den sechs Ortsteilen Mönchsdeggingen, Merzingen, Rohrbach, Schaffhausen, Untermagerbein und Ziswingen.

Rathaus Mönchsdeggingen
Rathaus Mönchsdeggingen
Mönchsdeggingen
Mönchsdeggingen

Merzingen, das kirchlich zum Kloster Mönchsdeggingen gehörte, erscheint erstmals im Fuldaer Schenkungsverzeichnis des 8. Jahrhunderts. Auch Rohrbach wird im Fuldaer Schenkungsverzeichnis erstmals erwähnt. Mit Rohrbach verbunden ist der Weiler Thurneck. Hier hatten die Herren von „Turnekke“ (1251) auf einem Bergvorsprung ihre Burg. Schaffhausen, früher „Schafhusen“, erstmals 1277 urkundlich bezeugt, war zunächst im Besitz der Herren von Thurneck und ab 1396 der Grafen von Oettingen. 1328 geht das Patronatsrecht an das Kloster Zimmern über. Die erste urkundliche Erwähnung Untermagerbeins stammt aus dem Jahr 1139, wo in einer Bulle des Papstes Innozenz II. dem Kloster St. Georgen im Schwarzwald seine Besitzungen in „Magerbayn“ bestätigt werden. Der Ort Ziswingen erscheint als „Cisewingen“ zum ersten Mal im Jahr 1147. Im Mittelalter gab es in Ziswingen eine dem heiligen Thomas geweihte Kapelle, die als Simultankirche diente. Nach ihrem Verfall baute man aus den Steinen der Ruine die Brücke über den Bautenbach kurz vor der Einmündung in die Eger.

Quelle: Heimatbuch „1000 Jahre Mönchsdeggingen“

Mönchsdeggingen
Mönchsdeggingen
Dorfplatz
Dorfplatz

Öffentliche Einrichtungen/Freizeit

  • Kinderspielplätze
  • Turnhalle
  • Sportplätze
  • Tennisplätze
  • Bücherei
  • Kneippanlage mit Tretbecken und Armbecken

Kirchen

  • St. Georgs Kirche Mönchsdeggingen (ev.)
  • St. Nikolaus Kirche Untermagerbein (ev.)
  • Klosterkirche St. Martin Mönchsdeggingen (kath.)
  • Neuapostolische Kirche Mönchsdeggingen
  • St. Lorenz Kirche Schaffhausen (ev.)

Sehenswürdigkeiten, Besonderheiten

  • Klostermühle Mönchsdeggingen
  • Jüdischer Friedhof (Mönchsdeggingen)
  • Rieskrater Planetenweg: Neptun - Standort Mönchsdeggingen
  • Kuhsteinfelsen (Mönchsdeggingen)
  • Eisbrunnrundweg
  • Weiherweg
  • Prälatenweiher
  • Aussichtspunkt am Buchberg
  • Projekt Kunstwald
  • 1000 Jährige Linde
Aussichtspunkt am Buchberg
Aussichtspunkt am Buchberg
Kneippanlage
Kneippanlage

Kontakt

Verwaltungsgemeinschaft Ries
Beuthener Straße 6
86720 Nördlingen
Tel.: 09081 2594-0
Fax: 09081 2594-50
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

Mo. – Fr. 08:00 Uhr – 12:00 Uhr
Mo. / Di. / Do. 14:00 Uhr – 16:00 Uhr
Do. (nur Bürgerbüro) 14:00 Uhr – 18:00 Uhr
   
Mittwochnachmittags geschlossen
© 2014 by cm city media GmbH