Verwaltungsgemeinschaft Ries

Seitenbereiche

Wichtige Links

Startseite | Inhalt | Hilfe | Impressum

Volltextsuche

Gemeinde Wechingen im Ries

Homepage: www.wechingen.de

Gemeinde Reimlingen

Homepage: www.reimlingen.de

Gemeinde Mönchsdeggingen

Homepage: www.moenchsdeggingen.de

Gemeinde Hohenaltheim

Homepage: www.hohenaltheim.de

Gemeinde Forheim

Homepage: www.forheim.de

Gemeinde Ederheim

Homepage: www.ederheim.de

Gemeinde Deiningen

Homepage: www.deiningen.de

Gemeinde Amerdingen

Homepage: www.gemeinde-amerdingen.de

Gemeinde Alerheim

Homepage: www.alerheim.de

Freizeit & Tourismus
Navigation

Reimlingen

Sehenswertes in der Gemeinde Reimlingen

Am südlichen Riesrand gelegen, bietet die reizvolle Landschaft um Reimlingen Möglichkeiten der Erholung u. a. mit Wandern und Radfahren.

Deutschordensschloss Reimlingen mit Schlosspark

Schloss Westansicht
Schloss Westansicht
Schloss
Schloss

1595 erbaut durch Deutschen Orden. Hauptquartier der Kaiserlichen bei der Schlacht am Albuch. 1809 säkularisiert. Seither zahlreiche Besitzer u. a. Fürst Ludwig zu Oettingen-Wallerstein, 1922 - 1984 Marianhiller Missionare; Seit 1997 ist das Ende des 16. Jh. vom Deutschritterorden errichtete Schloss im Besitz der Gemeinde Reimlingen, die einen Teil des Gebäudes als Rathaus nutzt.

Öffnungszeiten: vom 01.01 bis 31.12: Öffnung nach Vereinbarung.

Derzeitig Nutzung:

Erdgeschoß:Rathaus der Gemeinde

1. Obergeschoß: Kulturetage für öffentliche und private Nutzung Konzerte, Ausstellungen, Vorträge Seminare Private Feiern wie Hochzeiten, Geburtstage Jubiläen Ausstattung für bis zu 100 Personen.

2. Obergeschoß: teilrenoviert. Gemeindliches Archiv, eingeschränkte Nutzung für Ausstellungen möglich.

Kellergewölbe: Sanierung und Ausbau zu „Weinkeller“  für urige Feiern mit maximal 40 Gästen ausgestattet.

Nebengebäude

Ökonomiegebäude Jugendtagungsstätte des KJR Donauries.

Marstall Zentrale WC-Anlage für Freigelände und die Hütten. -- kleiner Saal, geeignet für kleinere Veranstaltungen und Feiern für ca. 50 Personen

Kavaliershäuschen Nordost Vereinsheim des Kameraden- und Soldatenvereins Reimlingen

Kavaliershäuschen Nordwest als Singlewohnung vermietet

Kavaliershäuschen Südwest: (Alte Wache) Renovierung und Sanierung ist abgeschlossen

Hütten urig möbliert, Nutzung für Vereine, Betriebe und private Feiern mit bis zu  200 Personen

Weiter zur Homepage des Geoparks
Weiter zur Homepage der Gemeinde  

Pfarrkirche St. Georg

St.-Georgskirche Reimlingen
St.-Georgskirche Reimlingen

1147 erste Erwähnung als Patronatskirche der Grafen von Helfenstein

1275 an das Haus von Reisenburg verkauft

1283 Kauf durch Deutschen Ritterorden (DO)

Unterbau datiert auf das 12. Jahrhundert

1729-30 heutige Gestalt durch DO-Baumeister Franz-Josef Roth

2000 letzte Renovierung

Reich an Kunstschätzen des 18. Jahrhunderts

2008 St. Georg erhält eine neue Orgel  

Weiter zur Homepage der Gemeinde 

Filialkirche St. Stephan

St.-Stephanskirche Reimlingen
St.-Stephanskirche Reimlingen

1372 erstmals erwähnt

Turm 15. Jahrhundert Im Glockenstuhl Jahreszahl und Monogramm VS 1653 Letzte Renovierung 1999   3

Weiter zur Homepage der Gemeinde  

Maria-Hilf-Kapelle

Mariahilfkapelle
Mariahilfkapelle

Bourgueil-Platz

Adlersberg mit Gipfelkreuz

Süsswasserkalk am Adlersberg

Der Adlersberg liegt im Bereich der Kristallinschollen des inneren Rings im Ries-Krater. Über den nicht aufgeschlossenen Kristallingesteinen haben sich mächtige travertinartige Süßwasserkalke abgeschieden, die in mehreren kleinen ehemaligen Abbaustellen aufgeschlossen sind. Der Adlersberg bildet im Gelände eine markante Kuppe.

Der Höhenrücken des Adlerbergs gehört zur Marienhöhe. Diese markiert mit einigen anderen markanten Erhebungen (z. B. Wallersteiner Felsen, Wennenberg) den Inneren Kraterring des Rieses. Dieser Kristallinring zeichnet den primären Rieskrater nach, der etwa 12 km im Durchmesser und etwa 4,5 km tief war. Der Innere Kraterring setzt sich aus herausgehobenen, kristallinen Grundgebirgsgesteinen (z.B. Granit, Gneis, Amphibolit) zusammen, die von Karbonaten (Kalke und Dolomite) überkrustet sind. Diese Karbonat-ablagerungen entstanden im Kratersee in der so genannten postriesischen Phase. Bedingt durch sintflutartige Regenfälle bildete sich der Riessee. Die Sedimente wurden von vadosen, aufsteigenden Grundwässern gebildet. Es bildeten sich Seekalke, die am Adlersberg extrem fossilführend sind. Es handelt sich um die kleine Wasserschnecke Hydrobia trochulus und das Muschelkrebschen Strandesia risgoviensis. Dieses Fauneninventar deutet auf einen leicht erhöhten Salzgehalt des Seewassers. Die Fossilien liegen teilweise sogar Gesteins- bildend vor. Am Adlersberg ist heute kein Kristallin mehr aufgeschlossen. Bei geologischen Kartierungen wurde aber neben Kristallin auch Keupermaterial (sandige und tonige Ablagerungen des oberen Juras, ca. 200 Millionen Jahre alt) entdeckt. Die Keuperablagerungen liegen hier allochthon (Teil der Bunten Trümmer-massen) vor. Die ältere Geschichte des Riessees ist hauptsächlich durch die Forschungsbohrung Nördlingen 1973 dokumentiert. Sie repräsentiert einen mehrfachen Wechsel von Süß- und Salzwasserphasen für die Sedimente im Untergrund. Die jüngste Seegeschichte ist durch die Riesseekarbonate dokumentiert. Sie sind heute noch am Inneren Kraterring (Kristalliner Ring) wie am Adlerberg und am Äußeren Kraterrand aufgeschlossen. Sie belegen in dieser Phase der Seeentwicklung einen so genannten Sodasee (Natriumbikarbonat). Am Inneren Kraterring und am Äußeren Kraterrand entstanden stotzen- bis trichterförmige „Algenriffe“, die neben „Travertinen\" zu den bekanntesten Gesteinsbildungen des Riessees gehören.

Beschreibung: südlich Nördlingen, nordöstlich von Reimlingen

Anfahrt: über Meyer´s Keller

Parkmöglichkeit: Straßenparkplätze

Geeignet als Aussichtspunkt

Beschilderung vorhanden: ja, Teil des Schäferweges

Quelle: Landesamt für Umwelt (LfU) Bayern; Kartierung Pösges / Barfeld 2007

Weiter zur Homepage des Geoparks

Kontakt

Verwaltungsgemeinschaft Ries
Beuthener Straße 6
86720 Nördlingen
Tel.: 09081 2594-0
Fax: 09081 2594-50
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

Mo. – Fr. 08:00 Uhr – 12:00 Uhr
Mo. / Di. / Do. 14:00 Uhr – 16:00 Uhr
Do. (nur Bürgerbüro) 14:00 Uhr – 18:00 Uhr
   
Mittwochnachmittags geschlossen
© 2017 by cm city media GmbH